Diese Seite ist unseren lieben, leider schon verstorbenen "Perlen" gewidmet.

 

Was man tief in seinem Herzen besitzt,
kann man nicht durch den Tod verlieren.

Joh. Wolfgang v. Goethe

 

Abelina hatte Blutparasiten, die die roten Blutkörperchen zerstörten, verursacht durch Zeckenbiss. Eine Behandlung mit Antibiotika und Kortison sowie eine Blutspende von Anabel liessen die Krankheit abheilen. Es ging ihr von Tag zu Tag besser. Dann kam ein vermeintlicher Rückfall. Ein Tumor war rasend schnell in ihrer Lunge gewachsen. Wir danken Herrn Dr. Benjamin Berk (Tierklinik Am Sandpfad) für seine Fürsorge. Auch wenn er ihr nicht mehr helfen konnte, so wissen wir, dass er alles Erdenkliche für sie getan hat. Wir sind ihm unendlich dankbar.

Biene hatte einen inoperablen Tumor im Oberschenkel.

Anuschka erlag einem Tumor im Magen.

Auch Alani erlag einem plötzlichen Herztot.

Tiffany verstarb plötzlich und unerwartet an Herzversagen.

(zu Tiffanys Galerie)

Barnabas

19.03.2012 - 01.04.2012

Mulan

19.12.2002 - 09.06.2011

Mulan starb an Gelbucht. Ihre Leberwerte waren so hoch, daß sie nicht mehr meßbar waren. Wir werden diese anmutende Dame immer in unseren Herzen tragen. Ihr stumpen und rempeln, wenn sie schmusen wollte, vermissen wir sehr.

(zu Mulans Galerie)

Amadeus

19.01.2009 - 29.06.2010

Amadeus erlag plötzlich und unerwartet seiner HCM-Erkrankung. Wir haben so sehr gehofft, dass die Krankheit sich nicht so schnell entwickelt. Er war unser ganzer Stolz, seine Schönheit war einzigartig. Wir werden ihn niemals vergessen.

(zu Amadeus' Galerie)


Gato

1991 - 2009

Wir haben den kleinen Gato 1991 aus unserem Urlaub auf Gran Canaria mitgebracht.  In der ersten Woche bei uns in Deutschland bekam er Fieber. Die Prognose des Tierarztes war nicht besonders gut, dennoch hat er seine Freunde Sebastian und Charly überlebt, was überhaupt nicht zu erwarten war. Er hat uns auf vielen Urlauben begleitet. Er war mit uns am Lago Maggiore, in Holland auf dem Hausboot und auch in Frankreich hat er uns auf unseren Bootstouren immer begleitet, auch im Wohnwagen fühlte er sich wohl. Er hat niemals den Versuch unternommen, auszubüchsen. Leider hat er uns am 24.02.2009 für immer verlassen. Wir wissen gar nicht mehr, wie das ist ohne ihn, nach so vielen Jahren. Wir werden ihn sehr vermissen.

Nun seid ihr wieder vereint im Regenbogenland


Sokrates

1977 - 1993


Daisy

1990 - 2005


Sebastian

1993 - 2007


Charly

(oben im Bett)

1998 - 2007

Schuschu

(unten im Bett)

ca. 1984 - 2002


Engelsgeschichte

Vor langer, langer Zeit gingen die kleinen Engel zum Oberengel und baten ihn um Hilfe, weil sie so einsam waren. Der Oberengel brachte sie zu einer großen Mauer mit vielen Fenstern und ließ sie aus dem ersten Fenster auf alle mögliche Dinge schauen - Puppen und Stofftiere und Spielzeugautos und vieles mehr. "Hier habt ihr etwas, das ihr lieben könnt,", sagte der Engel. "Diese Dinge werden eure Einsamkeit vertreiben". "Oh, vielen Dank", sagten die kleinen Engel. "Das ist gerade, was wir brauchen". "Ihr habt das Vergnügen gewählt", erklärte ihnen der Oberengel.

Aber nach einiger Zeit kamen die kleinen Engel zurück. "Dinge kann man schon lieben", meinten sie. "Aber sie kümmern sich nicht darum, dass wir sie lieben", Der Oberengel führte sie zum zweiten Fenster. Sie sahen hinaus und sahen alle möglich Arten wilder Tiere. "Ihr könnt diese Tiere lieben", sagte er. "Sie werden wissen, dass ihr sie liebt." Die kleinen Engel waren begeistert. Sie liefen hinaus zu den Tieren. Einer gründete einen Zoo, ein anderer ein Naturschutzgebiet, einige fütterten die Vögel. "Ihr habt die Befriedigung gewählt", sagte der Engel.

Aber nach einiger Zeit kamen die kleine Engel zurück. "Sie wissen, dass wir sie lieben", sagten sie. "aber sie lieben uns nicht wieder. Wir möchten auch geliebt werden." So führte sie der Oberengel zum dritten Fenster und zeigte ihnen die Menschen. "Hier sind Menschen zum Lieben", erklärte er ihnen. Die kleinen Engel eilten hinaus zu den Menschen. "Ihr habt die Verantwortung gewählt", sagte der Oberengel.

Aber bald waren sie wieder zurück. "Menschen kann man schon lieben", klagten sie "aber oft hören sie auf, uns zu lieben und verlassen uns. Sie brechen unsere Herzen." Der große Engel schüttelte den Kopf. "Ich kann euch nicht mehr helfen. Ihr müsst mit dem zufrieden sein, was ich euch gegeben habe" Da entdeckte einer der kleinen Engel ein weiteres Fenster und sah kleine und große Hunde und Katzen, Eidechsen, Hamster und Frettchen. Die anderen liefen herbei und bestaunten sie. "Was ist mit denen?" riefen sie. Aber der Oberengel schob sie vom Fenster weg. "Das sind Gefühlstrainer", sagte er. "aber wir haben Probleme mit ihrem Operating System", "Würden sie wissen, dass wir sie lieben?" fragte einer. "Ja", erwiderte der Oberengel widerstrebend. "Und würden sie uns wiederlieben?" fragte ein anderer. "Ja", erwiderte der große Engel. "Werden sie je aufhören, uns zu lieben ?" riefen sie. "Nein", gestand der große Engel. "Sie werden euch für immer lieben", "Dann sind sie genau das, was wir uns wünschen", riefen die kleinen Engel.

Aber der Oberengel war sehr aufgeregt. "Ihr versteht nicht", erklärte er ihnen. "Ihr müsst sie füttern. Und ihr müsst ihre Umgebung reinigen und immer für sie sorgen." "Das tun wir gerne", riefen die kleinen Engel. Und sie hörten nicht zu. Sie beugten sich nieder und nahmen die zahmen Tiere in die Arme und die Liebe in ihrem Herzen spiegelte sich in den Augen der Tiere. "Sie sind nicht gut programmiert" rief der Oberengel, "es gibt keine Garantie für sie. Wir wissen nicht, wie lange sie halten. Manche hören sehr rasch auf zu funktionieren, und manche halten länger!" Aber das kümmerte die kleinen Engel nicht. Sie drückten die warmen weichen Körperchen an sich und ihre Herzen füllten sich mit Liebe, so dass sie fast zersprangen. "Wir haben unsere Chance!" riefen sie. "Ihr versteht nicht", versuchte es der Oberengel zum letzten Mal. "sie sind so gemacht, dass selbst der Haltbarste von ihnen euch nicht überleben wird. Euer Schicksal wird sein, durch ihren Verlust zu leiden!" Die kleinen Engel betrachteten die Tiere in ihren Armen und schluckten. Dann sagten die tapfer: "Das macht nichts. Es ist ein fairer Tausch für die Liebe, die sie uns geben." Der Oberengel sah ihnen nach und schüttelte den Kopf. "Nun habt ihr die Tränen gewählt", flüsterte er.

Die Regenbogenbrücke

Diesseits des Himmels beginnt eine Brücke, die Regenbogenbrücke genannt wird. Wenn ein Tier stirbt, dass ganz besonders eng mit einem Menschen im Diesseits verbunden war, dann betritt es diese in allen Farben leuchtende Regenbogenbrücke und findet im Jenseits ein Paradies: Wiesen, Hügel, Täler, Wälder - für jeden unserer geliebten Freunde findet sich die richtige Umgebung. Sie laufen und spielen miteinander, ganz unbeschwert. Es gibt Futter, Wasser und reichlich Sonnenschein. Unsere Lieblinge fühlen sich warm und geborgen.

Alle Tiere, die alt und/oder krank die Erde verließen, bekommen ihre Jugend und ihre Gesundheit zurück, die verletzten oder verstümmelten Tiere werden wieder stark und vollständig - so, wie wir sie in unserer Erinnerung an die vergangenen glücklichen Tage in unserem Herzen bewahrt haben.

Die Tiere sind glücklich und zufrieden - mit Ausnahme einer Kleinigkeit: Jeder von ihnen vermisst jemanden - einen Menschen, den er zurücklassen musste.

Und so spielen und toben sie Tag für Tag miteinander - bis plötzlich einer von ihnen innehält und den Blick in die Ferne richtet. Seine glänzenden Augen werden wachsam, der Körper beginnt zu beben. Dann löst er sich plötzlich von der Gruppe, fliegt über das grüne Gras, wird schneller und schneller. Er hat DICH entdeckt, und wenn ihr euch trefft, feiert ihr ein glückliches Wiedersehen und wisst, dass nichts mehr euch wieder trennen kann. Glücklich küsst ihr euch, Du streichelst wieder und wieder den lieb gewonnenen Kopf, schaust tief in diese Augen, die so lange von Deinem Leben getrennt, aber nie aus Deinem Herzen verschwunden waren.

Und dann überquert ihr gemeinsam die Regenbogenbrücke ...

 

Wir werden Euch niemals vergessen.