Abelina von den Perläckern

geb. am 22.10.2008

 

 

Ablina war schon vermittelt und kam nach 10 Tagen zu uns zurück. Die neue Familie konnte Abelina aus gesundheitlichen Gründen leider nicht behalten. Anfangs haben wir versucht, sie zu vermitteln. Aber bis der "richtige Platz" gefunden war, hatte sich Elmar schon so sehr in sie verliebt. Sie ist etwas ganz besonderes. Man könnte sie als liebevolles tollpatschiges Elefantenbaby beschreiben.

 

 

 

 

 

November 2014

 

Badespaß im Wellnesspark mit Freundin Cora

Für Freundin Cora war's das erste Mal

Begeisterung sieht anders aus. Aber die Leckerlies lassen Cora darüber hinwegsehen.

Abelina genießt die Trainingsstunden. Sie wiegt nun 50 kg und ist sehr schlank, was sowohl der Therapeut als auch der Tierarzt bestätigen. Sie konnte offensichtlich gut Muskeln aufbauen.

Ooooooh ein Leckerlie

Hey, Herr Niedermair hast du keine für mich?

Die Damen im Bademantel

Cora: "Mein Gott ist das peinlich"

"jetzt ist aber gut"

Cora: "Abelina im Flügelhemdchen, ich lach mit tot."

"Hähä meiner ist von Glöööööckler"

Hast du das gehört, ich will auch einen von Glöööööööckler.

 

 

Februar 2014

Aufgrund Abelinas Arthrose in der Hüfte gehen wir nun mit ihr zum Unterwasserlaufbandtraining.

Wir hoffen, dass sie hier auch ein paar Kilo abnimmt.

für ein Leckerlie tut sie fast alles

gib her jetzt....

jetzt reichts aber, gehen wir jetzt?

Endlich chillen.

Vom Ergebnis der Behandlung werden wir noch berichten. Bis jetzt können wir sagen, dass es ihr Spass macht aber auch sehr anstrengend ist. Sie bewegt sich flüssiger und fällt in komatösen Schlaf, wenn wir von der Therapie nach Hause kommen.

September 2013


 

Abelina mit ihrem verstorbenen Freund Amadeus


 

Dann gab's noch diese schreckliche Geschichte

Am Samstag, 30.05.2009, in der Nacht fing sie plötzlich an zu husten und zu würgen. Sie atmete schwer und schnell. Wir haben Fieber gemessen, 39,7 zeigte das Thermometer. Wir riefen unsere Tierärztin an, die uns auch gleich in die Praxis kommen lies. Sie diagnostizierte Zwingerhusten, injizierte ihr Antibiotika und gab uns Tabletten mit.

Am Samstag früh ging es ihr nicht besser, so dass wir wieder vorstellig wurden. Hustenlöser wurde uns mitgegeben. Dann kam das lange Pfingstwochenende. Am Montag spuckte sie blutigen Schleim. Gleich am Dienstag morgen war ich wieder bei unserer Tierärztin. Es lief ihr mittlerweile auch Schleim aus der Nase. Vermutung: Es löst sich. Sie bekam andere Antibiotika gespritzt.

Sie schlief dann den ganzen Tag. Am Abend wollte ich ihr das Pulver im Futter zum Schleimlösen verabreichen. Sie aß nicht mehr, auch Leberwurst mochte sie nicht, also wieder Fiebermessen: 39,9. Ich rief unsere Tierärztin auf dem Handy an, worauf sie sagte, sie kann uns nicht weiterhelfen, sie müsste jetzt Infusionen bekommen.

Wir riefen in Ettlingen in der Tierklinik Dr. Röpcke an und konnten sofort kommen. Frau Dr. Steinmetz untersuchte sie gründlich, konnte die Diagnose Zwingerhusten nach dem Röntgen nicht bestätigen. Sie sagte: "Ihr Hund pfeift sprichwörtlich auf dem letzten Loch, zuhause wird sie die Nacht nicht überleben. Garantien, dass sie nicht hier in der Box verstirbt, gibt es natürlich auch nicht."

Am nächsten Morgen, wenn der Eiter aus der Lunge zurückgegangen ist, wollte man Ultraschalluntersuchungen machen, doch es eiterte noch mehr und beinahe hätten sie sie verloren. Sie bekam Katheter gelegt, damit der Eiter ablaufen konnte.

Heute, am 06.06. ist sie stabil aber man weiß noch immer nicht, wo der Herd dieser Eiterprozesse sitzt. Ihre Lunge und der Bauchraum sind mittlerweile vereitert, wobei sich die Lunge auf einer Seite gebessert hat. Es wird heute noch ein CT gemacht, was gehörige Risiken für unseren kleinen Schatz birgt. Es wird vermutet, dass ein Fremdkörper in der Lunge sitzt, den man dann mitsamt des betroffenen Lungenlappens entfernen könnte. Die Leukozyten sind mal auf 18000, dann wieder auf 32.000.

Tumore o.ä. konnte man anhand der genommenen Proben aus dem Katheter ausschließen. 13.30 h Herr Dr. Lautersack, der sie die letzten Tage behandelt hat, rief an und berichtete, dass das CT nichts Auffälliges im Bauchraum ergab. Auch die Lunge gibt keinen Anlass zu einer Operation. Man hat ihr einen Venenkatheter gesetzt und einen Schlauch in die Speiseröhre eingeführt, damit man sie ausreichend kräftigen kann, was letztendlich zur Heilung beiträgt. Sie wird weiterhin mit einem Medikamentencocktail versorgt.

Mittlerweile habe ich mit allen Welpenkäufern gesprochen und alle klagten über Zwingerhusten nach der Sindelfinger Ausstellung. Hat Abelina vielleicht doch Zwingerhusten? Anabel wurde zuerst auch vorsorglich mit Antibiotika versorgt, vielleicht hatte sie deshalb keinen Zwingerhusten. Biene hatte als Junghund schon mal Zwingerhusten und ist deshalb wahrscheinlich resistent. Es bleibt uns nur, zu hoffen und zu warten.

Heute, am 08.06. kam endlich der rettende Anruf des behandelnden Arztes, es geht ihr besser, sie ist über den Berg. Morgen oder übermorgen dürfen wir sie abholen. Sie bekommt dann zwar noch täglich Infusionen in der Klinik, aber da fahren wir gerne jeden Tag hin. Eigentlich wollten wir schon in Kroatien unseren Urlaub genießen, aber auch darauf verzichten wir gerne, wenn nur unser kleiner Schatz wieder bei uns sein wird.

Eine eindeutige Diagnose kann man nicht stellen, nur soviel, dass aus einer Lungenentzündung, eine Bauchfellentzündung und eine Entzündung im Brustraum massivster Art entstanden ist. Aus einer Lungenspitze tritt noch Luft in den Bauchraum aus, was aber nicht behandelt werden muß. 08.06.2009 Wir haben in der Tierklinik angerufen, um zu fragen, wann wir Abelina nun endlich abholen dürfen. Herr Dr. Lautersack rief zurück und offenbarte uns, dass die Leukozyten heute auf 50.000 ausgestiegen sind, was nicht für eine Entlassung heute oder morgen spricht. Klinisch wäre sie in Ordnung.

Endlich durften wir sie besuchen. Es war wunderschön sie wiederzusehen. Sie hing an ihren Schläuchen und freute sich wahnsinnig. Sie wurde abgestöpselt und wird durften mit ihr nach draußen gehen auf die Wiese hinter der Praxis. Wir alle haben die Stunde genossen, als wir gingen hat sie jedoch bitterlich gejammert, so daß man uns empfohlen hat, nicht nochmal zu Besuch zu kommen. Wir hoffen nun, dass die Leukozyten nicht weiter ansteigen, dann darf sie vielleicht am Donnerstag nach Hause.

11.06.2009 Heute morgen kam die lang ersehnte Botschaft, die Leukozyten sind gefallen, Abelina darf nach Hause, muss aber zweimal täglich zur Infusion in die Klinik kommen. Das nehmen wir doch gerne auf uns. Sie hat sich so gefreut - und wir erst! Sie lässt uns nicht mehr aus den Augen, und verfolgt uns auf Schritt und Tritt. Ich hatte Bedenken, dass sie sich wesensmäßig verändert haben könnte - aber nein, sie ist ganz die "Alte".

Biene und Anabel sind sehr vorsichtig im Umgang mit ihr. Sie hat ja noch den Venenkatheter und den Zugang in den Magen. Unsere Kitten bewachen Abelina und Amadeus weicht gar nicht mehr von ihrer Seite. 16.06.2009 Abelina hat sich gut erholt und muss heute um 17.00 h hoffentlich das letzte mal zur Infusion in die Klinik. Elmar fährt jeden Tag zweimal mit ihr die 25 km in die Klinik und bleibt dann auch bei ihr. Am Donnerstag soll sie noch einmal Blut genommen bekommen aus dem Halsvenenkatheter. Wir hoffen, er kann dann endlich entfernt werden. Bei dem Wetter mit dem dicken Halsverband ist das für unsere Kleine bestimmt kein Vergnügen - aber Hauptsache sie wird gesund.

Die Magensonde wurde am Montag früh entfernt. Sie hat ordentlich Appetit, sie nutzt ihre Situation schamlos aus, sie bettelt ohne Ende. Sie kriegt auch alles , naja fast alles, was sie will.

18.06.2009 Wir waren in der Klinik zur Blutuntersuchung und zum Röntgen. Die Blutwerte sind viel besser geworden und sehen ganz gut aus. Die Lunge ist noch nicht ganz in Ordnung. Es ist wohl ein kleiner Riss vorhanden, so dass Luft unter die Haut entströmt, aber es ist nicht bedenklich, sie muss allerdings noch 14 Tage geschont werden. Dann gehen wir noch mal zur Nachkontrolle in die Klinik, sofern sie nicht vorher einen Rückfall erleidet, was wir natürlich nicht hoffen. Der Venenkatheter ist gezogen worden und der dicke Halsverband endlich Vergangenheit.

16.07.2009 Abelina wurde nochmals abschließend untersucht und geröntgt. Es geht ihr wieder richtig gut. Die Lunge heilt sich jetzt von alleine, sie braucht also keine Antibiotika mehr. Uns ist ein so großer Stein vom Herzen gefallen und wir haben das erste mal wieder richtig fest geschlafen, ohne zu lauschen, ob Abelina auch normal atmet. Natürlich schläft die Gute jede Nacht bei uns im Wasserbett, es ist halt bequemer so - für Abelina -. Wir danken, dass Sie mit uns gebetet und gehofft haben und der Tierklinik Dr. Röpcke, die sich so rührend um unsere Abelina gekümmert und ihr das Leben gerettet haben.

Martina Krischke

 

Abelina's Welpenbilder